✿ Wohnungssuche in Stuttgart ✿

 

Oder sollte ich sagen, Horrorsuche in Stuttgart? Ich bin so wütend, dass ich nicht mal ein gescheihtes Bild für diesen Eintrag finde!

Wir suchen jetzt seit geschlagenen 4 Jahren (VIER) eine Wohnung die sich in der Nähe von Stuttgart befindet (20 km Umkreis). Aber wir werden einfach nicht fündig. Und zwar nicht, weil uns schlichtweg keine gefällt, sondern weil uns kein Vermieter will.

Aber ich greife zu weit vor. Das Ganze fängt ja schon bei der Hürde Haustiere an. Bei tendenziell 20 Wohnungen, die auf unsere Kriterien passen, gibt es nur eine einzige, wo der Punkt Haustiere nicht von vornherein mit Nein markiert ist, sondern erstmal nur mit "nach Vereinbarung". Nur eine einzige! Und selbst das ist keine Garantie dafür, dass Hunde erlaubt sind. Tendenziell eher nicht. Katzen evtl. noch, aber auf keinen Fall Hunde! Gut, Anfangs denkt man sich noch, na schön, dann hätten wir uns da wahrscheinlich eh nicht wohlgefühlt, aber irgendwann fragt man sich: Stuttgart, was hast du eigentlich gegen Hunde? (In einem Fall stand in der Anzeige sogar ausdrücklich Haustiere JA, bei der Besichtigung hieß es dann aber plötzlich, der Hund darf nicht mit einziehen.)

Dann kommt das nächste Problem, man kriegt niemals eine Antwort. Und ich meine niemals! Selbst wenn man direkt anruft, wirklich direkt, sobald die Anzeige online geschaltet wurde und sich mit Sicherheit noch keine 500 Leute darauf gestürzt haben können, wird man niemals zurück gerufen. Sofern man also nicht direkt am Telefon gesagt bekommt, dass Katzen ok seien, Hunde aber nicht, da die alles kaputt machen würden, erfährt man nie, ob man sich das gute Stück mal hätte ansehen dürfen. (Lustige Sache, einmal nach so einer Pleite wollte man tatsächlich von mir bewertet werden. Nun... nachdem ich bloß einen Stern für mangelnden Service vergab rief man mich unverzüglich (!) zurück und machte mich zur Sau, wie ich denn (O-Ton) so bescheuert sein könnte, sie dermaßen schlecht zu beurteilen. Sorry lieber Makler, aber für "kein Service" gebe ich auch kein Stern. Und überhaupt, glaubt der nach so einer Ansage seinerseits (bzw. ihrerseits), dass ich aus dem einen Stern 5 mache? Weil er mich doch so nett darum gebeten hat?

Zu guter Letzt kommt dann noch ein Punkt dazu, der mir schon so manches Mal die Tränen in die Augen getrieben hat und mich schier wahnsinnig macht. Wir leben im 21. Jahrhundert. Die Menschheit denkt, sie wäre weit entwickelt. Aber trotzdem bekamen wir schon des öfteren mitten ins Gesicht gesagt, dass man homosexuelle Männer nicht in der Wohnung haben möchte. Die Gründe dafür sind so vielseitig wie verletzend. Man wolle den Kindern in der Nachbarschaft nicht schaden. Oder man gehe davon aus, dass wir ja eh bald wieder ausziehen würden, weil das sicher nicht lange hält. Um nur mal ein paar Beispiele zu nennen. Den skurrilsten Grund bekamen wir sogar im Zuge einer Überlgung, eine WG zu gründen (dazu später mehr).

Wir waren sooo nah davor irgendjemanden zu verklagen, nur um diese Wut los zu werden. Es kann doch unmöglich so schwer sein, eine dämliche 3-Zimmer Wohnung zu finden, die ins Budget eines leitenden Angestellten passt! Und unsere Kriterien sind nun wirklich nicht utopisch.

In unserer Verzweiflung hatten wir sogar überlegt besagte WG mit einer sehr guten Freundin von uns zu gründen. Wir dachten, vielleicht verschwinden diese absurden Ansichten ja, je größer die Immobilie wird. Tatsächlich bekamen wir bei 3 von 10 Wohnungen einen Termin zur Besichtigung in denen Hunde kein Problem waren. (Machen Hunde von Leuten, die sich größere Wohnungen leisten können, etwa weniger kaputt?) Aber nachdem wir in diesem Fall auf die völlig neue Komplikation stießen, dass sich die Räumlichkeiten für 2 verschiedene Haushalte aufteilen lassen müssten (wir dachten da an eine Wohnung/ein Haus mit Einliegerwohnung), konfrontierte man uns plötzlich zusätzlich damit, dass unsere Freundin, die als Fotografin in einem Fotostudio arbeitet, sicherlich nur unsere "perverse Neigung" ablichten will.

Nun, was soll ich sagen... die Idee mit der WG haben wir wieder verworfen und sind letztendlich 50 km von Stuttgart weg in den Schwarzwald geflüchtet, weil wir dort eine Wohnung finden konnten. Leider ist es auf Dauer aber zu teuer und zu anstrengend, immer zwischen dem Schwarzwald und Stuttgart zu pendeln, weswegen wir leider gezwungen sind, weiter zu suchen. Vom wundervollen, hübschen, aufgeschlossenen Schwarzwald zurück in dieses homophobe, tierunfreundliche Loch... *jaul*. Nach vier Jahren ist man auch nicht mehr guter Dinge, dass es irgendwann ja mal klappen muss. Und das wo ich so schon kein Fan von Stuttgart bin. Ich könnte grad einfach nur noch heulen.

 

(Foto designed by katemangostar / Freepik)


Kommentare: 0