✿ Wie kam ich auf das Thema der Schachtkinder? ✿

So, um endlich mal wieder ein bisschen Leben auf den Blog zu bringen, erzähle ich euch heute, wie ich eigentlich auf das Thema „Schachtkinder“ kam.

 

Als ich die Idee zu dieser Geschichte hatte, war ich gerade um die 12 Jahre alt. Natürlich war das damals noch nicht so detailliert ausgefeilt wie heute und trug auch noch nicht die jetzige Message, aber ich hatte schon ein festes Bild vor Augen von den Kindern, die in den Minen weit unter der Erde Knochenarbeit leisten mussten.

 

Schuld daran war eine Zeichnung, an der ich mich versuchte, nachdem ich gelernt hatte menschliche Gesichter zu malen. Der Gesichtsausdruck des Mädchens sah ziemlich mutlos und erschöpft aus, weswegen ich ihr den Hintergrund eines Stolleneingangs gab. Man darf sich das allerdings nicht so professionell vorstellen, wie es vielleicht klingt.

 

Schon während ich die einzelnen Kinder malte, die sich im Hintergrund tummeln, entwickelte sich in meinem Kopf eine Geschichte dazu. Den Journalisten Lars gab es damals noch nicht, aber dafür einige andere Charaktere, die damals wie heute, zu den Bösen gehörten.

 

Nun kann man sich fragen, wie ein Kind überhaupt darauf kommt, sich Geschichten auszudenken, in denen Kinder gequält und ausgenutzt werden. Dazu muss ich sagen, dass für mich damals das Abenteuer im Vordergrund stand und nicht die Arbeit, die keinen Spaß macht. Ich war immer ein großer Fan von Abenteuerspielplätzen, wo man durch ein endlos großes Gebilde aus Netzen und Stangen usw. klettern konnte. Ein Bergwerk war da für mich ein genauso großer Spielplatz, was ich im Buch auch durch folgenden Absatz zum Ausdruck bringe:

 

>> Jennifers Augen leuchten auf beim Anblick nach oben. Die Höhle scheint mittlerweile ins Unendliche zu ragen. Die bleiernen Felswände fühlen sich rau und kalt an. Und trotz des anfänglichen Gestanks, der ihnen entgegen schlug, staunen die beiden Neuankömmlinge nicht schlecht über diese Umgebung. Unter normalen Umständen wäre das sicher der ideale Spielplatz.<<

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0